Digitalisierung der ASEAG-Betriebstechnik

NaKoMo
1. Sep 2018 - 31. Dez. 2020

Problemstellung

Die Stadt Aachen ist von einer hohen NO2-Belastung betroffen und kann trotz bereits eingeleiteter Schritte die Grenzwerte noch nicht einhalten.
Betroffen sind ca. 20 Straßenabschnitte mit rund 11.500 Einwohnern, hauptsächlich im Innenstadt-bereich. Neben den Belastungen durch Dieselfahrzeuge gehören steigende Verkehrszahlen aufgrund des dynamischen Wachstums der Stadt zu den Verursachern der Emissionen.

Projektziel

Die Stadt Aachen will den motorisierten Individualverkehr (MIV) zugunsten des Umweltverbundes verringern und somit Emissionsreduzierungen erreichen.
Die Verlagerung des Verkehrs auf Busse, Bahnen, Fahrräder und andere umweltfreundliche Mobilitätsangebote führt zu einer steigenden Nachfrage nach Echtzeitinformationen sowohl von Seiten der Kunden als auch der Verkehrsdienstleister. Die im Auftrag der Stadt agierende Aachener Straßen-bahn und Energieversorgungs-AG (ASEAG) begegnet diesen Anforderungen durch eine moderne Informationstechnik. Diese verbessert die Qualität und Attraktivität des ÖPNV. Das trägt dazu bei, dass Menschen vom MIV auf den ÖPNV umsteigen und NO2-Emissionen sinken.

Durchführung

In den drei Maßnahmenpaketen „Digitalisierung des Funksystems“, „Umrüstung der Fahrgastinformationsanzeiger“ und „Einführung neuer Fahrzeug-Bordrechner“ werden die Voraussetzungen geschaffen, die Qualität des ÖPNV signifikant zu erhöhen.
Beitrag zur Luftreinhaltung
Ziel ist eine Erhöhung der Fahrgastzahlen um mind. 2 % in der Stadt Aachen gegenüber 2017. Insgesamt soll der Anteil des MIV von derzeit 48 % am Modal Split dauerhaft zugunsten des Verkehrs-verbundes gesenkt werden. In der Summe wird eine Gesamtreduktion der NOx-Werte um 1 % erwartet.

 

Zuwendungsempfänger: Aachener Straßenbahn und Energieversor-gungs-AG (ASEAG)


Projektvolumen: 5.946.421 € (davon 2.973.210 € Förderanteil durch BMVI)


Projektlaufzeit: 01.09.2018 - 31.12.2020


Ansprechpartner: Paul Heesel
Tel.: +49 (241)1688-3636