Neue Studie: Trotz Corona-Pandemie – ÖPNV bleibt das Rückgrat der städtischen Mobilität!

NaKoMo-Team . Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)
11. Mai 2020
Thema: ÖPNV Organisation: NaKoMo

 

 

Neue Studie: Trotz Corona-Pandemie – ÖPNV bleibt das Rückgrat der städtischen Mobilität!

Die Corona-Pandemie hat die Welt zum Stillstand gebracht. Auch die städtische Mobilität ist davon nicht verschont geblieben. Ganz im Gegenteil. Trotz teils dramatischem Rückgang der Fahrgastzahlen während der Krise bleibt der ÖPNV jedoch Rückgrat der städtischen Mobilität, so ein neues Gutachten des Beratungs- und Forschungsunternehmens „Mobility Institute Berlin“.

Dabei stellen die Forscher fest, dass trotz Einbruchs der Fahrgastzahlen das Angebot des ÖPNV weiterhin verstärkt ausgebaut werden sollte. Denn nur durch ein stärkeres Angebot lassen sich gesetzliche Kontaktbeschränkungen und Abstandsregelungen einhalten. Zusätzlich könnte der Ausbau des ÖPNV als Konjunkturprogramme vor Ort dienen. So könnten lokale Handwerksbetriebe und Meistereien z.B. durch den Ausbau von Straßenbahnnetzen profitieren. Nicht zu vergessen: Auch weiterhin bestehen in der Mobilität Herausforderungen wie zunehmende Luftverschmutzung und die Erfüllung von Klimazielen. Nur durch ein stärkeres ÖPNV-Angebot lassen sich diese meistern. Die Corona-Pandemie hat daran nichts geändert.

Ein zweites Ergebnis des Gutachtens ist, dass sich bei denjenigen, die weiterhin unterwegs sind, das Verkehrsmittel geändert hat: Während der ÖPNV gemieden wird (minus 66%), nimmt der Anteil der Fußgänger und Fahrradfahrer deutlich zu: Die Wegstrecke, die zu Fuß zurückgelegt wird, hat sich beinahe verdoppelt. Der Weg, der auf dem Fahrrad zurückgelegt wurde, hat sich sogar verdreifacht.

Das gesamte Gutachten des „Mobility Institute Berlin“ finden Sie hier: https://mobilityinstitute.com/wp-content/uploads/2020/05/Die-SARS-CoV-2…